Allergien sind auf dem Vormarsch!

Mit einer Krankheitshäufigkeit von etwa 40% stellen Allergien in Deutschland eine Volkskrankheit dar.

.... der Haselpollen ist untewegs (piqs.de ID: b09c20eafaecc67383f780e7a3e6c86c)

Foto: Piqs.de b09c20eafaecc67383f780e7a3e6c86c

Der Begriff Allergie ist der Versuch einer Erklärung für eine überschießende Reaktion des Körpers auf normalerweise harmlose Stoffe. Aus dieser überschießenden Reaktion entwickeln sich meist entzündliche Prozesse. Der Körper versucht sich des Stoffes/Allergens mit den ihm zur Verfügung stehen den Mitteln der Ausleitung zu entledigen: Durchfall, Tränen, Rötung, Schwellung, Schmerz (Juckreiz). Während sich der Heuschnupfen als Reaktionfläche die Schleimhaut des Nasen-Rachenraums  und der Augen ausgesucht hat, ist bei der Neurodermitis die Haut mit Entzündungen betroffen, bei allergischem Asthma die Bronchien und bei Nahrungsmittelallergien die Schleimhaut des Darm.

Es geht also um die Grenzfläche zwischen Köper und Außenwelt.

Auch die Form der Allergie unterscheidet sich in Ausprägung (leichter Juckreiz bis hin zum anaphylaktischen Schock).

Über Entstehung und Ursachenforschung gibt es eine Menge Informationen im Internet. Impfungen, Dauermedikationen, Umweltbelastung, oder Vererbung stehen hier zur Diskussion.  Stellt sich doch die Frage, was stellen wir mit den Grenzflächen unseres Körpers an um ihn derart aus der Selbstregulation zu bringen? Wir setzen im Alltag immer mehr Chemie ein. Brauchen wir denn wirklich all die chemisch aufbereiteten Mittelchen auf der Haut, im Darm und in den Bronchien? Die Industrie bringt Produkte auf den Markt, die mehr künstliche als natürliche Bestandteile beinhalten, weil es ja bitteschön bezahlbar sein soll und chemische Ersatzstoffe oft billiger   sind als Naturstoffe.

Wer mit Allergie zu tun hat sollte sich auch über das Thema Hygiene mal ein paar Gedanken machen. Jeden Tag duschen mit z.B. Sodium Lauryl Sulfat (Schaumbildner) und eincremen mit z.B. Ethylhexylglycerin; 3-(2-Ethylhexyloxy)-1,2-propandiol (Feuchtigkeitsspendend- aber in der Nachwirkung austrocknend)  ist nicht nur für die Haut eine echte Herausforderung. Auch unsere Flüsse kämpfen mit den Folgen der Polyethylene (Plastikteilchen) im Peeling und Duschgel.

Die Aufgabe des Allergikers besteht also darin seine Grenzflächen wieder in Ordnung zu bringen. Schulmedizinisch gibt es ja eine Reihe von Mitteln, die sie einsetzen können um die überschießende Reaktion zu unterdrücken. Aber- hier haben Sie über kurz oder lang auch wieder das Problem, dass Sie einen chemischen Stoff benutzen, der natürlich auch Nebenwirkungen hat.

Es geht auch anders: Schweiß ist wasserlöslich- Sie brauchen für die tägliche Hygiene nicht zwingend viele fettlösende Substanzen. Sie müssen sich nicht jeden Tag eincremen. Die Haut produziert selbst einen Schutz, der viel effektiver als jede Creme ist.

ObstkorbDer Darm freut sich sehr über naturbelassene, gut durchgekaute Nahrung. Schauen Sie mal auf die Zutatenliste der Nahrung, die Sie kaufen. Benzoesäure kann  zum Beispiel allergische Reaktionen hervorrufen oder Johannisbrotkernmehl steht im Verdacht, die Entstehung von Allergien zu begünstigen und selbst allergische Reaktionen auszulösen. Nach mehreren antibiotischen Therapien, wäre auch eine Darmsanierung und eine Unterstützung für die Darmschleimhaut empfehlenswert.

Ihre Lunge und Bronchien leiden unter den den vielen Abgasen und chemischen Dämpfen. Dem können wir oft nicht entkommen . Zimmerpflanzen, die das Raumklima verbessern, wären eine Möglichkeit. Klimaanlagen vermeiden oder ,wenn es nicht anders geht, weg aus der Stadt und dem Smog.

Wichtig ist: Sie sind nicht hilflos! Sie können selbst eine Menge tun um die Beschwerden durch die Allergie zu lindern. Informieren Sie sich.

Am Samstag den 7.5 2016 findet in meiner Praxis ein Workshop zum Thema Allergie statt.

Workshop zum Thema Allergien